Aktion gegen falsch parkende Autos – Die Dritte

In diesem Jahr wurden wir zum dritten Mal gegen falsch parkende Autos aktiv: Am Samstag (10.10.2020) verteilten wir in Weiskirchen wieder Negativ-Kärtchen für auf dem Gehweg parkende Autos und Positiv-Kärtchen für Autos, die auf der Straße parkten.

Der Grund für unsere Aktion ist, dass jeder zu irgendeiner Zeit zu Fuß unterwegs ist: Sei es als Spaziergänger*in, um Besorgungen zu erledigen, auf dem Weg zur Bushaltestelle oder zum Bahnhof. Selbst Autofahrer*innen sind zu Fuß unterwegs, sobald sie aus dem Auto aussteigen. Leider wird es den zu Fuß Gehenden in Rodgau an vielen Stellen schwer gemacht.

Kaum Platz ließen diese auf dem Gehweg geparkten Fahrzeuge

So erlebten wir unzählige auf dem Gehweg parkende Autos, in manchen Straßen derart schlimm, dass kein Auto auf der Straße stand. Personen, die unmittelbar vor unseren Augen ihr Fahrzeug auf dem Gehweg abstellten, sprachen wir an, stießen jedoch auf keine Einsicht hinsichtlich ihres StVO-widrigen Verhaltens : Ihrer subjektiven Meinung nach ließen sie genug Platz auf dem Gehweg, der rechtlichen Lage seien sie sich zwar durchaus bewusst, aber was solle ihnen schon passieren…

Vor allem dort, wo parkende Autos halb oder komplett auf Gehwegen stehen mag eine einzelne Person ohne körperliche Einschränkungen gerade noch so vorbeikommen. Aber Menschen mit Rollstuhl, Rollator oder Eltern mit Kinderwagen haben keine Chance, sie müssen auf die Straße ausweichen, um ihr Ziel erreichen zu können. Auch Rad fahrende Kinder, die – so lange sie jünger als acht Jahre sind und sofern es keinen Radweg gibt – laut Straßenverkehrsordnung den Gehweg zum Fahren nutzen müssen, kommen an dort parkenden Autos nicht vorbei.

Gerademal knapp 80 cm ließ dieser Falschparker Gehwegnutzenden

Wir bitten durch unsere Aktion mit den Kärtchen, die an den Autos angebracht werden, Autofahrerinnen und Autofahrer, Autos nicht gedankenlos auf Gehwegen abzustellen. Es geht uns dabei darum, um mehr Achtsamkeit zu werben. Vielleicht ist vielen Autofahrerenden gar nicht bewusst, dass das Parken auf Gehwegen nicht gestattet ist und dass das zwangsläufige Ausweichen von zu Fuß Gehenden auf die Straße zu gefährlichen Situationen führt. 

Neben Falschparker-Kärtchen verteilten wir auch Dankeschön-Kärtchen, um denjenigen Autofahrer*innen ein Lob auszusprechen, die rücksichtsvoll parkten. So gab es auch Straßenabschnitte, in denen fünf oder mehr Autos auf der Straße parkten und somit Gehwegnutzenden den ihnen vorbehaltenen Raum komplett zur Verfügung stellten.

So sollte das Parken überall aussehen, wo es nicht durch entsprechende Markierung/Beschilderung erlaubt ist auf dem Gehweg zu parken

Uns ist es wichtig, den Fußverkehr in Rodgau zu stärken. Dafür müssen die Wege aber attraktiv und frei von Autos sein. Ziel ist es, Räume für den Fußverkehr zurückzugewinnen, die eigentlich für ihn als Schutzzone vorgesehen sind, damit er sich dort sicher und frei bewegen kann. Wenn es gelingt, das Zufußgehen wieder attraktiver zu machen, sodass mehr Menschen für kurze Distanzen ihr Auto stehen lassen, hilft das nicht nur der Umwelt, sondern schafft auch gleichzeitig mehr Platz auf den Straßen, denn pro Auto können schnell bis zu 10 m2 des öffentlichen Raum beansprucht werden. 

Dies war unsere vorerst letzte Aktion in diesem Jahr gegen falsch parkende Autos. Für das kommende Jahr haben wir bereits weitere Ideen, wie wir gegen auf dem Gehweg parkende Autos vorgehen werden … Neugierig?


Fotos der Aktion gegen falsch parkende Autos