Aktion gegen falsch parkende Autos – Die Erste

Wir machen uns für eine Verbesserung der Nahmobilität stark und führten am Samstag (11.07.2020) zum ersten Mal eine Aktion gegen falsch parkende Autos durch, um auf die Bedürfnisse von Fußgängerinnen und Fußgängern aufmerksam zu machen.

Denn: Jeder ist zu irgendeiner Zeit zu Fuß unterwegs – sei es als Spaziergänger, um Besorgungen zu erledigen, auf dem Weg zur Bushaltestelle oder zum Bahnhof; selbst Autofahrerinnen sind zu Fuß unterwegs, sobald sie aus dem Auto aussteigen. Leider wird es den Zufußgehenden in Rodgau an vielen Stellen schwer gemacht. Nämlich vor allem dort, wo parkende Autos halb oder komplett auf Gehwegen stehen. Eine einzelne Person ohne körperliche Einschränkungen kommt an etlichen Stellen gerade noch so vorbei. Aber Menschen mit Rollstuhl, Rollator oder Eltern mit Kinderwagen haben keine Chance, sie müssen auf die Straße ausweichen, um ihr Ziel erreichen zu können. Auch Rad fahrende Kinder, die – so lange sie jünger als acht Jahre sind und sofern es keinen Radweg gibt – laut Straßenverkehrsordnung den Gehweg zum Fahren nutzen müssen, kommen an dort parkenden Autos nicht vorbei. Ganz zu schweigen von der Aufsichtsperson des Kindes, die seit Ende 2016 mit ihrem Fahrrad ebenfalls den Gehweg nutzen darf. 

Dabei ist das Parken von Kraftfahrzeugen auf Gehwegen nur dort erlaubt, wo dies durch entsprechende Beschilderung (Verkehrszeichen #315) und/oder Markierung gekennzeichnet ist, was in Rodgau nur an wenigen Stellen der Fall ist. Wir bitten durch unsere Aktion mit den Kärtchen, die an den Autos angebracht wurden, Autofahrerinnen und Autofahrer, Autos nicht gedankenlos auf Gehwegen abzustellen. Es geht uns dabei darum, um mehr Achtsamkeit zu werben. Vielleicht ist vielen Autofahrerenden gar nicht bewusst, dass das Parken auf Gehwegen nicht gestattet ist und dass das zwangsläufige Ausweichen von Zufußgehenden auf die Straße zu gefährlichen Situationen führen kann.  

Neben Falschparker-Kärtchen verteilten wir auch Dankeschön-Kärtchen, um denjenigen Autofahrerinnen ein Lob auszusprechen, die rücksichtsvoll parkten. Wir erhielten manches Lob für unseren Einsatz. So bedankte sich ein Anwohner, der den Hinweis auf falsches Parken an seiner Windschutzscheibe vorfand und erklärte, dass er sich über die Aktion freue. Kurz nach Beendigung der Aktion bedankten sich bereits mehrere Rodgauer per E-Mail. Lediglich ein Ehepaar erklärte, dass es an seinem Parkverhalten nichts ändern würde.

Uns ist es wichtig, den Fußverkehr in Rodgau zu stärken. Dafür müssen die Wege aber attraktiv und frei von Autos sein. Ziel ist es, Räume für den Fußverkehr zurückzugewinnen, die eigentlich für ihn vorgesehen sind, damit er sich dort sicher und frei bewegen kann. Wenn es gelingt, das Zufußgehen wieder attraktiver zu machen, sodass mehr Menschen für kurze Distanzen ihr Auto stehen lassen, hilft das nicht nur der Umwelt, sondern schafft auch gleichzeitig mehr Platz auf den Straßen. 

Kennst Du weitere Straßen, in denen sehr oft auf dem Gehweg parkende Autos andere Verkehrsteilnehmer behindern, dann melde dich bei uns über das Kontaktformular, sodass wir uns die Situation anschauen und unsere zukünftigen Aktionen entsprechend ergänzen können!


Fotos der Aktion gegen falsch parkende Autos