Endlich wieder „Rodgau entd(r)ecken“!

Am Samstag den 26.06. wurde nach langer Corona-Zwangspause wieder ein kleiner Teil Rodgaus durch Mitglieder*innen der Nachhaltigkeits-Initiative Rodgau und einigen freiwilligen Helfer*innen vom Müll befreit. Gesammelt wurde in Nieder-Roden rund um den Bahnhof und entlang der Bahnstrecke Richtung Dudenhofen. Bei strahlendem Sonnenschein haben sich 10 Teilnehmer*innen vor der Gaststätte mauds eingefunden. Mit Handschuhen, Eimern und dem von den Stadtwerken zur Verfügung gestellten Greifzangen und Müllsäcken ging es motiviert zur Sache. 

Neben einigen Kuriositäten wie einzelne Schuhe, Regenschirme und Taschen wurden in gut zwei Stunden ganze Zeitungspakete, hunderte von giftigen Zigarettenkippen, medizinische Masken, Dosen, Plastikflaschen und vieles mehr gefunden. Besonders aufgefallen sind auch dutzende von  Plastikbechern samt Plastikstrohhalm des Trendgetränkes “Bubble-Tea“, die überall achtlos weggeworfen wurden. Diese Art der Vermüllung könnte ab 3. Juli, wenn die neue EU-Verordnung zum Verkaufsverbot von bestimmten Einweg-Plastik-Artikeln in Kraft tritt hoffentlich der Vergangenheit angehören.

Zwei größere Funde wie Müllsäcke mit Windeln und kaputte Fahrräder bzw. was davon übrig war, wurden über die RodauApp als “Wilder Müll” gemeldet. Nun kümmern sich dankenswerter Weise die Stadtwerke um die fachgerechte Entsorgung.

Neben dem Müllsammeln ist auch der persönliche  Austausch untereinander nicht zu kurz gekommen und neue Ideen wurden entwickelt. Zukünftig soll es nun wieder regelmäßiger Termine zum entd(r)ecken geben, natürlich immer unter Einhaltung der aktuellen Coronaregelungen. Informationen darüber wird es über den Newsletter oder die Webseite geben. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer*innen!


Weitere Impressionen vom Müllsammeln