Wir haben wieder entmüllt!

Am Samstag, den 22. August 2020, war es wieder soweit: Unsere Aktion “Rodgau entd(r)ecken” ging in die zweite Runde. Eigentlich sollte es ja schon im März soweit sein, leider hatte uns Corona da einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Aber da aufgeschoben nicht aufgehoben ist, haben sich mittags gut 30 Teilnehmer im Rodaupark in Jügesheim getroffen. Nach einer kurzen Besprechung und dem Austeilen der Utensilien, die uns die Stadtwerke Rodgau zu Verfügung gestellt haben, haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt und sind losgezogen.

Vorbesprechung im Rodaupark

Eine Gruppe blieb direkt im Park. Dieser war schon erstaunlich sauber. Auch wenn wenig große Teile rumlagen, gab es gerade um die Bänke herum sehr viel Zigarettenkippen. Dies veranlasste uns auch, Kippen diesmal getrennt zu sammeln, um mal einen Überblick zu bekommen, wieviele da zusammenkommen. Denn vom Volumen her machen Kippen zwar nicht viel aus. Wenn man aber bedenkt, dass eine Kippe 40 Liter Grundwasser verunreinigt und dazu noch die Filter von Tieren gefressen oder zum Nestbau verwendet werden, kann man sich schnell ausrechnen, wie sehr die Umwelt unter diesem “Kleinkram” leiden muss.
Neben den Kippen waren vor allem die vielen Glasscherben ärgerlich. Die kleinen Splitter sind nicht nur schwer mit den Greifern aufzuheben, sondern auch gefährlich für spielende Kinder und Tiere.

Viel Müll liegt auf und neben dem Bahnpfädchen

Die beiden anderen Gruppen sind erstmal gemeinsam zum Jügesheimer Bahnhof gegangen. Dort haben sie sich aufgeteilt und sind auf dem Bahnpfädchen Richtung Hainhausen und Dudenhofen gezogen.
Am Bahnhof und an den Gleisen waren die “Funde” schon vielfältiger als im Park. Coffee-to-Go-Becher, Lebensmittelpackungen aller Art, Schuhe, eine Radkappe, ein ganzes Bierlager (inkl. voller Flaschen) und sogar ein Teil eines Mofas waren mit dabei. Und natürlich waren auch hier viele Zigarettenkippen, die achtlos auf den Boden geworfen wurden. Dazu kommen noch viele MNS-Masken, die achtlos weggeworfen wurden.

Nach gut zwei Stunden haben sich beide Gruppen auf den Rückweg gemacht. Dort angekommen trafen sie nicht nur auf die dritte Gruppe, sondern auch auf ein reges Treiben der Kabarettgruppe “En Haufe Leut”, die dort für ihre abendliche Veranstaltung den Aufbau begonnen hatten. Für unsere Aktion waren sie sehr dankbar (auch wenn es eher Zufall war, dass beide Termine am gleichen Tag waren), denn dadurch konnten sich ihre Gäste noch wohler fühlen.

Zum Schluss hat sich der Großteil der Gruppe nochmal zusammengesetzt und resümiert. Spaß gemacht hat es allen, auch wenn viele aus dem Kopfschütteln nicht raus kamen, wie wenig Gedanken sich einige Leute über die Umwelt machen. Zusammengekommen sind in nur gut zwei Stunden ganze acht Säcke voller Müll und ein halber Eimer nur mit Zigarettenkippen (von denen viele auch direkt in den Säcken gelandet sind). Das ist zuviel. Damit war auch klar: Wir machen weiter. “Rodgau entd(r)ecken” soll zu einer regelmäßigen Aktion werden und von nun an – mit Ausnahme der Wintermonate – alle zwei Monate abwechselnd in allen Rodgauer Ortsteilen stattfinden. Der nächste Termin wird voraussichtlich der 24. Oktober werden. Wer mitmachen will, kann sich jetzt schon per Mail an muellsammeln@nachhaltig-in-rodgau.de anmelden.

Abschlussbesprechung nach über zwei Stunden fleißigem Sammeln

Weitere Impressionen vom Müllsammeln